Schüler und Meisterschüler

der HFBK Dresden

 

Helena Zubler, Franz Ehrenberg, Merlin Grund und Aren Shahanazaryan

 

Vernissage am 31.5. 2019 um 19 Uhr

 

Ausstellung vom 1.6. - 9.7. 2019 

 

Weitere Infos zur Ausstellung siehe auch im Ordner "aktuell".

 

 

 

 

Galerieansicht (bei Ausstellung Sighard Gille), Franz Ehrenberg, Öl/Lwd., 40x40 cm, 2019, Helena Zubler, Arschbild, Öl/Lwd. 100x75 cm, 2019, Bernd Schwarting, Bild Nr. 23, Öl/Lwd., 30x40 cm, 2018

 

Die Galerie Kunst am Gendarmenmarkt,

 

gelegen im Hilton Hotel am Gendarmenmarkt, Mohrenstr. 30, Eingang über Markgrafenstr., zeigt Positionen zeitgenössischer Kunst aus den Bereichen Malerei und Graphik, Skulptur und Mixed Media, konterkariert mit Retrospektiven aus dem 20. Jahrhundert und bietet in ihren Geschäftsräumen eine ständige Auswahl an aktueller Künstlergraphik - auch mit Arbeiten aus der Moderne und der klassischen Moderne.

 

Wie alle Unternehmen benötigt auch eine Galerie neben der Liebe zur Kunst und einem feinen Gespür für den Markt ein Ziel und eine Strategie. Sie braucht die richtigen, mal auch ungeliebte Auswahlkriterien, entstanden und  gewachsen aus einem großen kulturellen Fundus, auch um sicherzustellen, das hochwertige Kunst im Fokus bleibt. Contenance und Ausdauer bei einer erfolgreichen Vermarktung von zeitgenössischer Kunst sind genauso wichtig wie ein enger Kontakt zu den Künstlern, den Sammlern, zu anderen Galerien und Messeveranstaltern.

 

Trotz aller Erfahrungen im Kunstgeschäft, die bis in die frühen 1980er Jahre zurückgeht, bleiben wir bei unserer künstlerischen Auswahl immer auch offen, scharfäugig und hellhörig, sind weniger an einem kurzlebigen Trend orientiert und legen großen Wert auf Qualität, Verve und Wiedererkennung. Gut gemachte und spannende Kunst befindet sich in einem Prozess. Sie zerlegt und synthetisiert die Stimmungen und Farben der Zeit, sie erfreut und bewegt, mischt sich ein und subjektiviert, sie hat die richtige Balance zwischen Gefühl und Verstand, sie setzt neu zusammen, schöpft aus sich selbst und erkennt - um dann auch spielend einen Schritt vorauszugehen.

 

PM D 11/017